Ort transkultureller Kultur, Begegnung & Bildung - Träger des Integrationspreises 2003 der BVV-Mitte und des Hauptstattpreises für Integration und Toleranz 2016

Neuigkeiten

MITTELMEER-MONOLOGE – Theaterstück und Podiumsdiskussion am 29. Juli 2021

Eine Veranstaltung in Kooperation zwischen der Hellen Panke und dem Afrikahaus, live, vor Publikum im Afrikahaus.

Michael Ruf, Regisseur und Autor der „MITTELMEER-MONOLOGE“ begrüßt das Publikum. Er erläutert sein Vorgehen: Mit Personen, die bei ihrer Flucht über das Mittelmeer in Seenot gerieten und Helfern der Seenotrettung hat er ausführliche Interviews geführt und diese zu originalgetreuen Texten zusammengestellt. Daraus resultieren die „Monologe“, die von möglichst von ortsansässigen Schauspielern vorgetragen werden. Im Afrika-Haus stehen heute zwei Schauspieler*innen auf der Bühne.

(mehr …)

„Mein Wort an die Menschen“ – Fachgespräch, Filmvortrag und Originalton am 25. Juni 2021

Entwicklungszusammenarbeit und Nord-Süd-Dialog am Beispiel des Friedensnobelpreisträgers Dr. Albert Schweitzer

Das Gandhi-Informations-Zentrum e.V. präsentiert in Zusammenarbeit mit dem Afrikahaus Berlin diese multimediale Veranstaltung. Technisch betreut durch Dr. Dominique Miething, (Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft, Freie Universität Berlin) ist es möglich die einmaligen Bild-, Film- und Audio-Dokumente von zuhause aus und live übertragen im Afrikahaus in der Bochumer Straße mitzuerleben, zugeschaltet aus Offenburg ist Dr. Stefan Walther, Vorsitzender des Beirates der Albert Schweitzer Stiftung.

Dr. Christian Bartolf und Dr. Dominique Miething sprechen über die Aktualität des Humanismus und Pazifismus von Dr. Albert Schweitzer. Als Vorsitzender des Gandhi-Informationszentrums betont Dr. Christian Bartolf das friedenspolitische Engagement Albert Schweitzers und die Übereinstimmung des Friedensnobelpreisträgers mit den Ideen Mahatma Gandhis.

(mehr …)

Impressionen einer Veranstaltung 18. Juni 2021

Auf Lesereise durch Afrika

Im zweiten Teil der kleinen Veranstaltungsreihe, die das Afrikahaus in Zusammenarbeit mit der VHS Mitte durchführt, stellt Peggy Fehily auf einer Lesereise durch Afrika fünf Autor*innen vor, die aus verschiedenen Ländern des afrikanischen Kontinents stammen und gibt Einblick in deren literarisches Schaffen.

Zu Beginn betont Peggy Fehily, dass es eigentlich nicht möglich ist von „Afrikanischer Literatur“ zu sprechen“. Die Größe des Kontinents, die unterschiedlichen Lebensbedingungen in den einzelnen Regionen, die vielen verschiedenen Sprache machen den Begriff unklar und vieldeutig. Sie will durch die kleine Auswahl von Autorenportraits ermutigen, sich selbst auf eine Lesereise zu begeben und so wichtige Einblicke in die Geschichte und Lebenswelten des Kontinents und der dort lebenden Menschen zu erhalten.

(mehr …)