Über uns

Das Afrika-Haus im Berliner Ortsteil Moabit
im Bezirk Mitte – seit 1993
ein Ort des Austausches und der Bildung

Seit seiner Eröffnung im Jahr 1993 hat sich das von dem aus Guinea Conakry stammenden Diplom Soziologen Oumar Diallo geleitete Afrika-Haus zu einer Institution entwickelt, die über die Grenzen der Hauptstadt hinaus Anerkennung als ein Ort für transkulturelle Begegnung und politische Bildung genießt. Bis zu 80 Gästen bietet das Afrika-Haus regelmäßig Raum für Diskussionsrunden, Filmvorführungen, Buchpräsentationen, Theateraufführungen, Ausstellungen und musikalische Darbietungen. Die Schwerpunkte liegen auf Geschichte, Politik, Literatur und Philosophie Afrikas und der afrikanisch-europäischen Beziehungen.

Träger des Afrika-Hauses ist der Verein Farafina Afrika-Haus e.V. Farafina bedeutet in der westafrikanischen Sprache Malinka „Afrika“ und steht für die Gemeinschaft im Zusammenleben verschiedener Ethnien. So sieht sich auch der Verein nicht nur als Mittler zwischen den Völkern sondern will auch das Bewusstsein dafür stärken, dass die Menschen, Nationen,Regionen usw. in Afrika wie in Europa bei allen Unterschieden gemeinsamen Herausforderungen gegenüber stehen.

Unser Credo: wir können die globalen nur bewältigen, wenn wir uns zu gleichberechtigt Handelnden einer Völkergemeinschaft entwickeln, die tatsächlich als eine solche handeln kann.

Wunsch und Wille zur interkontinentalen, gemeinschaftlichen „Zukunftsbewältigung“ kann es nur aufbauend auf ein ausreichend kritisches Bewusstsein für die schwierige Geschichte und Gegenwart der europäisch-afrikanischen Beziehungen geben. Dem dienen die vielfältigen Aktivitäten, mit denen der Verein ein friedliches und angesichts der gemeinsamen Herausforderungen konstruktives Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Herkunft, Sprache und kultureller Besonderheiten fördert. Die Bausteine einer gedeihlichen Zukunft sind Respekt, Neugierde, Verständnis und Zusammenarbeit zwischen Menschen mit unterschiedlichem Selbstverständnis und Erfahrungshintergrund.

Neben den zahlreichen Veranstaltungen externer Institutionen erarbeitet der Trägerverein auch ein eigenes Jahresprogramm. Seit 2015 wird deren Verlauf in einem Jahresheft dokumentiert und mit Hintergrundartikel zum Thema ergänzt.

Das Afrika-Haus ist auch oft Ort für Ausstellungen. Neben externen präsentiert der Trägerverein auch eigene Ausstellungen. (Die Ausleihbedingungen bitte telefonisch erfragen)

Auf ehrenamtliche Basis bietet Farafina Afrika-Haus e.V. insbesondere für alleinstehende und ältere Menschen afrikanischer Herkunft Beratungen, Begleitung für Behördengänge usw. an.

Wie finanziert sich das Afrika-Haus?

Die Arbeit des Afrika-Hauses gründet sich von Beginn an auf ehrenamtliche Arbeit von Vereinsmitgliedern und Freunden des Hauses. In der Vergangenheit war das Afrika-Haus manchmal Einsatzstelle für vom Jobcenter finanzierte „Bürgerarbeit“ bzw. Arbeitsgelegenheiten, Studierende absolvierten verschiedentlich Praktika.

Hinreichend Eigenmittel für feste Stellen können nicht aufgebracht werden, aber seit Anfang 2016 verstärken drei Personen die personelle Situation im Afrika-Haus. Dies ist möglich, weil deren 30 Stunden / Woche Stellen gemeinsam vom Jobcenter und (mit der Auflage, nicht mehr als den Mindestlohn zu zahlen) dem Berliner Senat finanziert werden.

 

 Afrikahaus Berlin Ausstellungen

 

P2040134

P1020328

P1020492

besuchsprogramm3

Afrochanson

P1020464

P1020302

afrikahaus-innen-02

Zur Finanzierung seines Jahresprogramms AFRIKA MITTEN IN BERLIN beantragt der Trägerverein (und erhält i.d.R.) Jahr für Jahr Fördermittel, die vom Land Berlin (Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit beim Senat für Wirtschaft…) bzw. dem Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit, BMZ für entwicklungspolitische Bildungsarbeit vergeben werden.

Aus diesen Töpfen können im gewissen Ausmaß Plakate und Flyer sowie Honorare für Durchführung, Referent*innen usw. bezahlt werden. Neben dem eigenen Angebot bietet das Afrika-Haus seine Räumlichkeiten und Technik auch externen Veranstaltern an und wirbt in dem zweiwöchentlich verschickten Newsletter und auf der Website für deren Veranstaltungen. Die externen Veranstalter tragen mit einem Mietanteil von in der Regel 65 Euro / Abend plus 15 Euro für die Benutzung der Technik zur Finanzierung der nicht geringen Miet- bzw. Unterhaltskosten des Veranstaltungslokals bei. Auch Privatpersonen können Räumlichkeiten und Technik gegen eine Unkostenpauschale bzw. Übernahme eines Mietanteils nutzten. (Aufgrund seiner Lage inmitten eines Wohnblocks sind dabei allerdings strenge Regeln bzw. des Geräuschaufkommens zu beachten).

Haben Sie Fragen zu unseren Räumlichkeiten oder unserer Technik (Beamer, Leinwand, Audio-Anlage etc.)? Rufen Sie uns einfach an: 030 – 392 20 10. Wir freuen uns über Ihr Interesse.

Oumar Diallo und das Afrika-Haus Team

Das Afrika-Haus auf dem Moabiter Kiezfest 2016

P1020339

fai-ah-03fai-ah-06ervé