„Mein Leben für Afrika – Erinnerungen. Mit Beiträgen von Kollegen, Schülern, Freunden“

Datum/Zeit
22.05.2019
18:00 Uhr - 19:30 Uhr


Prof. Dr. Manfred Schulz und das Afrika-Haus Berlin laden ein zur Buchvorstellung:

„Mein Leben für Afrika – Erinnerungen.
Mit Beiträgen von Kollegen, Schülern, Freunden“

Mittwoch, 22. Mai von 18:00 bis 19:30 Uhr

Vortragender: Prof. Dr. Manfred Schulz

Moderation: Dr. Hannelore Börgel

Prof. i.R. Dr. Manfred Schulz, ehemaliger Professor für „Soziologie der Entwicklungsländer unter besonderer Berücksichtigung Afrikas südlich der Sahara“, öffnet die Schatztruhe seiner Erinnerungen.

Er zieht den biographischen Spannungsbogen von seiner Wahrnehmung der deutschen Provinz der Nachkriegszeit, wie er sie als Flüchtling aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten wahrnahm, hin zu seinem Wirken als Wissenschaftler. Allein seine Forschungsreisen nach Afrika betrugen zusammen gut fünf Jahre.

Zu einer Zeit, in der die Flüchtlingsproblematik zu einem zunehmend diskutierten Thema geworden ist, betrachtet er die Schilderung seiner auf seinen Forschungsreisen gewonnenen Erkenntnisse als Beitrag zur gegenwärtigen Diskussion.

„Meine Biographie ist problemorientiert, d.h. im Wesentlichen ansetzend am Hungerphänomen. Sie möchte gerne auch problemlösend sein am Beispiel der Gestaltung der Ernährungswirtschaft in Afrika. Ein Aspekt, der derzeit unter den Nägeln brennt, ist die Frage, ob junge Männer in eine produktive Landwirtschaft integriert werden können, um dem Migrationsdruck zu begegnen. Als Instrument könnte meines Erachtens die Landwirtschaftsberatung dienen. Dieser organisatorische Ansatz (…) ist das Konzept, das mich jahrelang beschäftigt hat.“ (aus dem Vorwort)

Das berufliche Engagement von Martin Schulz richtete sich stets auf eine nachhaltige Entwicklung in afrikanischen Ländern und auf eine Neuausrichtung der Entwicklungszusammenarbeit. Sein Werk ist damit zugleich ein Plädoyer für diesen wichtigen Sektor des internationalen Zusammenhalts.

Der Band wird ergänzt durch Beiträge von Freunden, Kollegen sowie Schülern des Autors und gibt interessante Denkanstöße, die weit über eine gewohnte Biographie hinausgehen.

In der Lesung werden die Memoiren von Prof. Dr. Manfred Schulz präsentiert. Zunächst werden Passagen über Äthiopien vorgelesen; danach folgen Auszüge zur Demokratischen Republik Kongo.
Die an der Arbeit mitbeteiligten Kollegen sind eingeladen, sich an der Diskussion zu beteiligen.