Konsumverhalten – Was können wir aus Afrika lernen?

Datum/Zeit
23.11.2012
18:00 Uhr - 20:00 Uhr


Narud eVNarud e.V. beschäftigt sich seit längerer Zeit mit der Entsorgungspolitik der Industrieländer unter dem Deckmantel des Exports in Dritt- und Schwellenländer.
Die heutige Konsumgesellschaft sorgt für eine stetig steigende Anzahl von Altgeräten, deren Entsorgung Probleme aufwirft. Statt teurem und aufwendigem Recycling gelangen Gebrauchsgüter legal als Exporte in die Entwicklungsländer. Aber vor allem der illegale Export der als Abfall einzustufenden Gebrauchsgeräte bedeutete eine Belastung.
In der Veranstaltungsreihe soll die interessierte Öffentlichkeit durch Diskussionen und gegenseitigen Austausch von Fachleuten, VertreterInnen politischer Parteien, verschiedenen Trägern öffentlicher Belange sowie Vertreter der betroffenen Länder über das Thema und die Auswirkungen auf die angestrebte nachhaltige Entwicklung in Afrika informiert werden. Ziel des Projektes ist es, eine Sensibilisierungskampagne über die Problematik des Exports von Gebrauchtgütern aus Europa und neuen billigen chinesischen Produkten in Afrika durchzuführen und über die angestrebte nachhaltige Entwicklung Afrikas zu informieren.

Am 23. November wird das Thema „Konsumverhalten – Was können wir aus Afrika lernen?“ behandelt. Das Streben nach innovativen, effizienteren und effektiveren Gütern hat in der heutigen Gesellschaft an Bedeutung gewonnen. Gebrauchsgüter werden heutzutage, sobald sie unbrauchbar geworden sind, nicht mehr aufbereitet. Vielmehr erfolgt die Anschaffung eines „besseren“, „äquivalenten“ Gerätes zu einem wesentlich früheren Zeitpunkt, sobald diese auf dem Markt verfügbar sind. In Afrika werden Gebrauchsgüter nicht so schnell ausgetauscht. Zum Beispiel besitzt ein Familienvater in Afrika ein Leben lang dasselbe Auto oder besitzt nur ein einziges Handy. Das Konsumverhalten in Afrika trägt somit weitgehend zu einer nachhaltigen Entwicklung bei.
Folgende Fragestellungen stehen im Fokus der geplanten Diskussion:
Armut und Umweltbewusstsein in Afrika ein Beitrag zur Millenniumsziel 7?
Forciertes Bewusstsein wegen Ressourcenknappheit oder soziokulturelle Gewohnheit?
Ist Afrika eine Konsumgesellschaft wie Europa?

Externe Gastveranstaltung im Rahmen der Veranstaltungsreihe: Exportpolitik Nord-Süd/Süd-Süd“ von Narud e.V.