Berliner Afrikakreis: Nach dem ANC Parteitag – Wie geht es weiter mit Südafrika?

Datum/Zeit
31.01.2018
19:00 Uhr - 20:30 Uhr


Liebe Afrikainteressierte,
hiermit laden wir Sie sehr herzlich zum nächsten Berliner Afrikakreis der Initiative
Südliches Afrika (INISA) in Kooperation mit dem Berliner Afrikahaus ein.
Ort: Afrika-Haus Berlin, Bochumer Straße 25, 10555 Berlin (U-Bahn Turmstraße)
Diskutanten:
  • James Myburgh,

    Editor politicsweb.co.za

  • Ingo Badoreck,

    Generalsekretär Deutsche Afrika Stiftung

Moderation:

  • Dr. Sebastian Seedorf,

    Initiative Südliches Afrika (INISA) e.V.

Südafrika kommt nicht zur Ruhe. Der „State of Capture“-Bericht von Public
Protector Thuli Madonsela hatte 2016 ein erschreckendes Ausmaß an Korruption
offenbart. Wirtschaftliche Ungleichheit bestimmt die Gesellschaft. Die Bevölkerung
leidet nicht nur unter Dürre, sondern auch unter einer dauerhaft hohen
Arbeitslosigkeit.
Vor diesem Hintergrund hat der ANC auf seinem Parteitag im Dezember Cyril
Ramaphosa zu seinem neuen Vorsitzenden gewählt. In der umkämpften
Nachfolge des umstrittenen Jacob Zuma konnte er sich gegen dessen Ex-Frau
Nkosazana Dlamini-Zuma durchsetzen. Aber der Machkampf im ANC ist damit
nicht beendet  –  die Führungsgremien sind weiterhin gespalten zwischen Zuma-Anhängern und Gegnern.
  • Welche Folgen hat das Ergebnis des Parteitages für den ANC?
  • Ist mit einer Ablösung von Jacob Zuma als Präsidenten Südafrikas bereits vor den nächsten Parlamentswahlen 2019 zu rechnen?
  • Welchen Einfluss hat Cyril Ramaphosa überhaupt?
  • Wie reagieren die anderen Parteien auf den ANC unter Ramaphosa?
  • Wie könnte sich Südafrika in den kommenden zwei Jahren entwickeln?
Schließlich:
  • Was bedeuten diese Entwicklungen für die Region und die internationalen Beziehungen zu Südafrika?
Die Veranstaltung findet teilweise auf Englisch statt, es gibt keine Dolmetschung!
Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Wir freuen uns auf einen spannenden
Abend!