Empfehlung des Afrika-Hauses (anderswo in Berlin): Asmara Architektur Ausstellung beim Welterbetag in Berlin

Datum/Zeit
04.06.2017
14:00 Uhr - 18:00 Uhr


Programm

– Die Ausstellung eröffnen: Yohannes Woldu Habtemikael, Botschaft des Staates Eritrea (angefr.), Dr. Uschi Eid, Präsidentin der Deutschen Afrika Stiftung, Botschafter Georg Schmidt, Afrikabeauftragter des Auswärtigen Amts (angefr.) Nina Nedelykov, ICOMOS Deutschland und Christoph Melchers, Koordinator der Asmara Ausstellung.

– Traditionelle Kaffeezeremonie

– Prof. Dr. Rainer Hartmann, Hochschule Bremen: Präsentation des Forschungsprojekts „Das Tourismus Potenzial der Architektur der Klassischen Moderne am Beispiel von Asmara“.

– Podiumsdiskussion: „Die Asmara Architektur und das koloniale Erbe Eritreas – zur Beachtung historischer Erblasten bei Weltkulturerbestätten mit Prof. Dr. Harald Bodenschatz, TU-Berlin (angefr.), Stephan Dömpke, Vorsitzender World Heritage Watch, Christoph Melchers, Nina Nedelykov, Michael Tesfai, Vorsitzender „4Asmara – Arbate Asmera“, Dr. Peter Volgger, Universität Innsbruck; Moderation Prof. Dr. Klaus Hüfner, Ehrenmitglied der Deutschen UNESCO Kommission.

Asmara, Eritreas Hauptstadt, ist die einzige größere Stadt der Welt, die die Architektur der Moderne in einem Gesamtensemble mit spektakulären Bauwerken vereint. Eritrea hat die Aufnahme Asmaras in die UNESCO Welterbeliste beantragt. Darüber wird im Juli entschieden. Besucher der Ausstellung können einen Aufruf unterzeichnen, dass die Architektur Asmaras UNESCO-Weltkulturerbe wird.

Die Faszination, die von Asmaras Architektur ausgeht, ist ein großer Gewinn für den Tourismus und die wirtschaftliche Entwicklung Eritreas. Sie ist aber auch im Zusammenhang ihres kolonialen Erbes zu sehen. Diese Themen werden bei der Veranstaltung vertieft.

Ort: Deutsches Rheumaforschungszentrum, Charitéplatz 1, 10117 Berlin-Mitte

Bitte melden Sie >hier< Ihre Teilnahme bis zum 28. Mai 2017 an.

„4Asmara – Arbate Asmera“, Michael Tesfaimtesfai@t-onlin.dewww.asmara-architecture.com

Kooperationspartner: Deutsche Afrika Stiftung e.V.