AFRIKA MITTEN IM GESPRÄCH – die lebende Bibliothek im Afrikahaus. Heute mit Sigrun und Lo-Lowengo Botembe

Datum/Zeit
07.12.2018
19:00 Uhr - 21:00 Uhr


Neue Veranstaltungsreihe im Afrika-Haus Berlin

„Afrika MITTEN im Gespräch – lebende Bibliothek im Afrika-Haus“

Interessante Persönlichkeiten afrikanischer Herkunft berichten aus ihrem Leben

Im Afrika-Haus berichten in den Jahren 2018/2019 afrikanische bzw. aus Afrika stammende Gäste als „lebende Bücher“ über ihren Lebensweg, ihre Erfahrungen, ihren Beruf, ihr neues Heimatgefühl in Deutschland. Wege für gelingende Integration werden aufgezeigt.

„Afrikaner in Deutschland – Leben mit der Bikulturalität“

Unter diesem Motto gehen Sigrun und Lo-Lowengo Botembe in den Dialog. Aus der Sicht eines bikulturellen Ehepaares werden Herausforderungen des täglichen Lebens thematisiert. Welche verbindenden Werte gibt es, wo bestehen Unterschiede? Wie können bikulturelle Beziehungen gelingen? Wie geht es Kindern aus bikulturellen Verbindungen?

Unsere Gäste:

Sigrun Botembe arbeitet als Ethiklehrerin an einer Sekundarschule in Berlin, Lo-Lowengo Botembe lebte bis zu seinem 18. Lebensjahr in seinem Herkunftsland, dem Kongo. 1962 floh er vor den Auswirkungen des kalten Krieges und dem Kampf zwischen Sozialismus und Kapitalismus in Afrika nach Deutschland. Hier studierte er zunächst Elektrotechnik und Pädagogik, war dann in der Lehrlingsausbildung tätig, später auch als Erzieher und Therapeut. Das führte ihn letztendlich zu dem Studium der Theologie und im Anschluss 1988 zur Gründung und Leitung der Afrikanisch-Ökumenischen-Kirche in Berlin.