Afrika gehört den Afrikaner*innen – Agro-Ökologie, die Alternative zur Agro-Industrialisierung.

Datum/Zeit
08.12.2016
19:00 Uhr - 21:00 Uhr


Veranstalter:

Weltfriedensdienst e.V. in Kooperation mit dem Afrika-Hauswfd_logo_1107_3c_web

 afrika-haus-berlin-logo4

 

agro-oekologieMit der senegalesischen Organisation EndaPronat, einer Partnerorganisation des Weltfriedensdienst e.V.

Widerstand gegen den internationalen Land- und Wasserraub sowie Agro-Ökologie als Weg zur Ernährungssouveränität. Das sind für EndaPronat zwei untrennbare Bausteine, die dazu beitragen, dass die Menschen im Senegal von ihrer eigenen Hände Arbeit (über)leben können (und nicht zur Flucht gezwungen sind).  Über diese Arbeit berichten zwei Aktivisten der Organisation.                                                                     

Informationen zu den Gästen

  • El Hadji Faye ist Soziologe, hat sich in Theorie und Praxis mit den Folgen von Wasser- und Landraub auf die Ernährungssicherung befasst. Er hat den laufenden Prozess der Bodenrechtsreform im Senegal wesentlich beeinflusst.
  • Pape Cheikh SYLLA ist Journalist und Kommunikationsbeauftragter. Er ermöglicht der Organisation ihre Werte, Visionen und die Ergebnisse ihrer Arbeit geeignet darzustellen.

Nach der Veranstaltung gibt es die Gelegenheit, sich bei einem afrikanischen Buffet mit den Gästen auszutauschen.

lez-logoMit freundlicher Unterstützung durch die  „Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit bei der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung.

Gefördert von Engagement Global im Auftrag des     

bmz-logo_4c

 

 

 

Für den Inhalt dieser Publikation ist allein der WFD e.V. verantwortlich; die hier dargestellten Positionen geben nicht den Standpunkt von Engagement Global gGmbH und dem BMZ wieder.

„Gefördert aus Mitteln des kirchlichen Entwicklungsdienstes durch Brot für die Welt – Evangelischer Entwicklungsdienst.“