25 Jahre Afrika-Haus, Podiumsgespräch: Perspektiven Afrikas in Zeiten der Globalisierung – fünf Szenarien aus der afrikanischen Diaspora

Datum/Zeit
06.11.2018
18:00 Uhr - 21:30 Uhr


Eröffnung der ersten Dauerausstellung des Afrika-Hauses

Berlin: Eine (post-) koloniale Metropole

Podiumsgespäch mit

  • Simon Inou, Soziologe und Journalist, Kamerun
  • Freweyni Habtemariam, Dolmetscherin und Übersetzerin, Eritrea
  • Emanuel Matondo, Autor und Journalist, Angola
  • Msgr Abune Tesfaselassie Medhin, Bischof von Adigrat, Äthiopien
  • Prof. Dr. Mohamed Turki, Doktor der Philosophie, Tunesien
  • Prof. Dr. Chibueze Udeani, Doktor der Philosophie und Theologie, Nigeria

Moderation:

  • Marie Roger Biloa

Anlässlich des 25-jähigen Bestehens des Afrika-Hauses als Bildungsstätte werden fünf Personen der afrikanischen Diaspora, die aus jeweils einer der fünf Regionen Afrikas stammen, für „ihre“ Region ein Zukunftsszenario vorstellen, über das wir gemeinsam debattieren wollen. Vorgestellt werdenunterschiedliche Szenarien, die Voraussetzungen für eine nachhaltige Entwicklung in der jeweiligen Region in Zeiten von Klimawandel und Globalisierung berührt wie a.) die Entwicklung von Partizipationsmöglichkeiten (Demokratie und Förderung kultureller Vielfalt und Autonomie), b.) die Frage des Schutzes vor staatlicher Willkür und Gewalt aus der Gesellschaft, c.) die ökologische Entwicklung und die Frage des Verhältnisses von Regionalentwicklung und Weltwirtschaft, d) Entwicklung von Geschlechtergerechtigkeit.

Ziel ist es, zu einem verstärkten und einsichtigeren Nachdenken über gemeinsame wie unterschiedliche Potenziale der fünf Regionen Afrikas für eine sozio-ökologisch nachhaltige Entwicklung beizutragen.