Aktuelle Ausstellung

Ausstellung von Juli bis August: Spotlights on LIBERIA 2003-2018

 

Liberia in der Pressefotografie deutscher Zeitungen von 2003 bis 2018

Diese Ausstellung im Afrika-Haus Berlin lief erfolgreich bis zum 10. August 2018.

Die Ausstellung dokumentierte die Pressefotografie in der Berichterstattung über Liberia in großen deutschen Zeitungen ab 2003. Der zeitliche Rahmen umfasste dabei die Dauer der UN-Mission in Liberia von Juni 2003 bis März 2018. Es ging in dem Ausstellungsprojekt um die Sichtbarmachung einer zeitgeschichtlichen Ära und auch um die Frage, was durch die mediale Öffentlichkeit sichtbar wurde, was verborgen blieb – oder erst durch Gespräche darüber sichtbar wurde.

Der Juni 2003 markiert eine Zeitenwende in Liberia: Der Einsatz der UN-Mission UNMIL (United Nations Mission in Liberia) beendete eine 14 Jahre währende Ära von Bürgerkrieg,
Unterdrückung und Raubbau, in deren Verlauf um die 250.000 Menschen gewaltsam ihr Leben verloren haben, über eine Million Menschen vertrieben wurden und das Land durch illegalen internationalen Handel ausgeplündert wurde. Mit der damals größten UN-Mission aller Zeiten tauchte Liberia gewissermaßen wieder auf der Weltkarte auf, nachdem es in der globalpolitischen Umbruchphase um 1989 in einen toten Winkel der internationalen Aufmerksamkeit gefallen war. Größere Medienöff entlichkeit wurde Liberia seit 2003 anlässlich folgender Ereignisse zuteil:

2005 wurde mit Ellen Johnson-Sirleaf in Liberia zum ersten Mal eine Frau in das höchste Amt eines afrikanischen Landes gewählt und im Januar 2006 vereidigt. Wenige Monate später wurde der Warlord und vormalige Präsident Liberias Charles Taylor an den internationalen Sondergerichtshof für Sierra Leone in Den Haag überführt.

2007 wurde der Prozess gegen Taylor eröff net, u.a. Mia Farrow und Naomi Campbell traten in den Zeugenstand.

Noch während sich Johnson-Sirleaf 2011 um eine zweite Amtszeit bewarb, wurde ihr (zusammen mit der Liberianischen Friedensaktivistin Leymah Gbowee und der Jemenitin Tawakkol Karman) der Friedensnobelpreis zugesprochen

2012 wurde mit Charles Taylor zum ersten Mal ein afrikanisches Staatsoberhaupt wegen Kriegsverbrechen zur Verantwortung gezogen.

Seit Oktober 2013 verbüßt Taylor eine Gefängnisstrafe von 50 Jahren in England.

Anfang 2014 brach die bislang größte Ebola-Epidemie in der Region des Länderdreiecks Guinea, Liberia und Sierra Leone aus und kostete über 11.300 Menschen das Leben.

2016 wurde Liberia erst in den Panama- und dann in den Paradise Papers als Steuerparadies geführt und Johnson-Sirleaf als Kundin einer einschlägigen Kanzlei genannt.

Im Juni 2017 übernahm Johnson-Sirleaf den Vorsitz des UN High Level Panel on Migration in Africa, der bis Ende 2018 einen „Global Compact for Migration“ erarbeiten soll.

Ende 2017 wurde der Weltfussballspieler des Jahres 1995, George M. Weah, nachdem er zuvor zweimal erfolglos gegen Johnson-Sirleaf angetreten war, zum neuen Präsidenten
Liberias gewählt.

Im Januar 2018 wurde Weah in das Amt des Präsidenten eingeführt. Vizepräsidentin ist Jewel Taylor, die ehemalige Ehefrau von Charles Taylor. Im Februar erhielt Johnson-Sirleaf
den Mo Ibrahim-Preis für vorbildliche ehemalige Staatschefs in Afrika (Preisgeld: $5 Mio).
Am 30. März 2018 endete das Mandat der UN-Mission UNMIL in Liberia.

WEITER

Migration und ich – im Spiegel der Malerei

Christel Gbaguidi, Leiter der Initiative Arts Vagabonds Rézo Afrik Bénin lädt herzlich zur Eröffnung der Ausstellung „Migration und ich – im Spiegel der Malerei“ ein. Die 2008 von Beniner Jugendlichen angefertigten Gemälde werden  bis einschließlich den 24. Oktober im Afrika-Haus zu sehen sein. Sie spiegeln Traum und Alptraum so viele jungen Menschen, die in der Hoffnung auf ein besseres Leben den gefährlichen Weg über das Mittelmeer wagen.

Zur Eröffnung wird  an der HU-Berlin über die Bedeutung der nationalen Sprachen für die kulturelle Wirklichkeit Benins referieren.

(mehr …)

Kulturelle Szenen aus Waxprint / Scènes culturelles en pagne africain

Magdalena Emser:

Kulturelle Szenen aus Waxprint 

(Vom 25.10 – 15.12. 2017)

Begeistert von den bunten Farben und mannigfaltigen, symboltragenden Motiven der afrikanischen Waxprint-Stoffe, kreierte Magdalena Emser, Masterabsolventin der Universität Freiburg und der ENS de Lyon, während einer sechs-monatigen Reise durch Westafrika 14 Werke aus Stoff-Resten, meist unter den Abfällen der Schneider gefunden, in Collagen-Art, die vom kulturellen Leben der Länder Senegal (z.B. „Beye Falls“, „ein Taneber“), Guinea („Frauen im Dorf“), Elfenbeinküste („Le Maquis“), und Burkina Faso („Mangoverkäuferinnen“) zeugen.

Am Tag der Vernissage der Ausstellung der Bilder wird ein Kurzfilm der Künstlerin gezeigt, der es möglich macht, einige der Szenen auf den Werken durch das Film-Bild zu veranschaulichen.

Scènes culturelles en pagne africain

 

Pendant un voyage de six mois en Afrique de l’Ouest Magdalena Emser, diplômée en master de lUniversité de Fribourg et de l’ENS de Lyon, découvre avec beaucoup d’enthousiasme les pagnes africains tissus aussi variés et débordants de couleur que beaux et chargés de symboles inhérents à certaines cultures africaines. En collant et agençant les différents motifs de petits morceaux de pagnes, trouvé parmi les chutes des couturiers, elle crée 14 oeuvres témoignant de la vie culturelle du Sénégal („Les Beye Falls“ ou le „Taneber“), de la Guinée („Femmes au village“), de la Côte d’Ivoire („Le Maquis“), du Burkina Faso („Les vendeuses de mangues“).

Le jour du vernissage, l’exposition des tableaux sera accompagnée de la projection d’un court métrage permettant d’illustrer les scènes représentées sur les tableaux par l’image vidéo.

Magdalena Emser…

… ist seit September 2015 Absolventin des deutsch-französischen Masterstudiengangs „Interkulturelle Studien“ zwischen der Albert-Ludwig-Universität Freiburg und der Ecole Normale Supérieure in Lyon. Von Januar bis Juni 2016 war sie auf Reise in Westafrika: in Marokko, Senegal, Guinea Conakry, Elfenbeinküste, Burkina Faso. Hier hat sie neben dem Tanzen, Film- und Fotomaterial-Sammeln angefangen, Collagen aus den bunten afrikanischen Wax-print-Stoffen zu kleben, schneiden, nähen, basteln, um dem Erlebten in der jeweiligen Kultur während der Reise Ausdruck über die Materie Stoff zu geben.

Jedes der hier ausgestellten Werk erzählt eine Geschichte, eine Tradition, oder kulturelle Situation, die vom Leben in Westafrika zeugt und auch durch die Wax-Print-Stoffmotive einen weiteren Kulturtransfer in sich trägt.

email: magdalena.emser@gmail.com

+33750856860 +4915253489273

Postkarten sind an der Theke erhältlich.

Magdalena Emser …

… est depuis septembre 2015 diplômée binationale des études interculturelles franco-allemandes en master de l’Université de Fribourg et de l’Ecole Normale Supérieure de Lyon. De janvier au juin 2016 elle faisait un voyage en Afrique de l’Ouest : du Maroc, au Sénégal, en Guinée Conakry, en Côte d’Ivoire, et au Burkina Faso. Au Sénégal, elle découvre avec beaucoup d’enthousiasme les pagnes africains, tissus aussi variés et débordants de couleurs que beaux et chargés de symboles inhérents à certaines cultures africaines. En collant et agençant les différents motifs de petits morceaux de pagnes (trouvés parmi les déchets des couturiers sur place), elle crée à partir de ce moment de son voyage des œuvres témoignant de la vie culturelle des pays de l’Afrique de l’Ouest. Chaque tableau raconte une histoire, une tradition, une situation culturelle à travers les motifs de ce matériel – le soi-disant pagne africain : il porte et représente ainsi un nouveau transfert culturel.

Vous trouvez des cartes postales à acheter.

 

Pour tout renseignement et plus d’info veuillez prendre contact sous :

email: magdalena.emser@gmail.com

+33750856860 +4915253489273

Postkarten sind an der Theke erhältlich.

Neue Ausstellung: Berlin – ein postkolonialer Gedächtnisraum

„Nur wer die Vergangenheit kennt, hat eine Zukunft“

Wilhelm von Humboldt

(mehr …)

Ausstellung: Pionier*innen des Panafrikanismus im Afrikahaus

Nach der Berliner „Kongo-Konferenz“ und der Aufteilung Afrikas von 1884/85 entstand als – unseres Erachtens – wichtigste afrikanische Bewegung der Dekolonialiserungs-geschichte der Panafrikanismus.
Entstanden war die Idee in den USA. In der Frühzeit der Bewegung waren die US-Amerikaner Marcus Garvey und Dr. Dubois führend. Beim Panafrikanischen Kongress 1945 in Manchester nahm der spätere Präsident von Ghana den Gedanken auf. Er wollte von Kairo bis zum Kap ein vereintes Afrika. Dieser Plan wurde 1963 bei der Gründung der OAU (Organisation der Afrikanischen Einheit)  abgelehnt. Beim 37. Gipfel
2001 in Sambia wurde die OAU nach 39-jähriger Geschichte aufgelöst und durch die „Afrikanische Union“ ersetzt. Die Ausstellung zeigt das Gründungsumfeld der OAU und die wichtigsten Vordenker, ihre Konflikte sowie ihre Rolle im Kontext der Entwicklung eines nachkolonialen afrikanischen Selbstbewusstseins.

Die Ausstellung ist jeweils eine Stunde vor allen anderen Veranstaltungen zugänglich oder auf Anfrage (afrikahaus@t-online.de).

Studierende aus den USA waren zu Gast im Afrika-Haus

Am 2. Juni war die amerikanische Professorin Prof. Dr. Lorely French von der  Pacific University Forest Grove in Oregon mit eine Gruppe Studierender aus den USA zu Gast im  Afrika-Haus. Ihre Seminarthemen beinhalteten u.a. Panafrikanismus und Afro-Deutsche.  Dazu passte unsere Ausstellung über Pioniere des Panafrikanismus.

Die Gruppe zeigte ein sehr lebhaftes Interesse und das Ganze war uns eine Freunde. Zu unserer großen Freude erreichte uns jetzt eine Mail mit einem Foto der Gruppe und mit persönlichen Danksagungen der Teilnehmer*innen

WEITER